Gedanken zum Advent von Dietrich Bonhoeffer (1942)

Freude, die überwunden hat

Bei Gott wohnt die Freude,

und von ihm kommt sie herab

und ergreift Geist, Seele und Leib,

und wo diese Freude einen Menschen gefasst hat,

dort greift sie um sich,

dort reißt sie mit,

dort sprengt sie verschlossene Türen.

Es gibt eine Freude,

die von Schmerz, Not und Angst des Herzens

gar nichts weiß;

sie hat keinen Bestand,

sie kann nur für Augenblicke betäuben.

Die Freude Gottes ist durch die Armut der Krippe

Und die Not des Kreuzes gegangen;

Darum ist sie unüberwindlich, unwiderleglich.

Sie leugnet nicht die Not, wo sie da ist;

Aber sie findet mitten in,

gerade in ihr GOTT.

Sie bestreitet nicht die ernste Sünde,

aber sie findet gerade so die Vergebung;

sie sieht dem Tod ins Auge,

aber sie findet gerade in ihm das Leben.

Um diese Freude, die überwunden hat, geht es.

Sie allein ist glaubwürdig,

sie allein hilft und heilt.

2017-12-01T16:35:54+00:00 3. Dezember 2017|

Ein Kommentar

  1. Christine Junk 3. Dezember 2017 um 11:59 Uhr - Antworten

    Danke, ich fühle mich bei euch, das Foto und den Text lassen mich zur Ruhe kommen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar