Laden...
Ein Tag im Kloster 2017-11-30T11:54:39+00:00

Ein Tag im Kloster

Unser tägliches Leben richten wir Schwestern nach dem Beispiel Mariens in der inneren Haltung der Empfänglichkeit, der Verfügbarkeit und des Gehorsams gegenüber dem Herrn aus.

Wie Maria erneuern wir täglich im Innern unseres Herzens: „Hier bin ich. Ich komme, um deinen Willen zu tun.“ Im Tagesprogramm steht Gott an erster Stelle. Diese nur für IHN reservierten Stunden bilden die Hauptbeschäftigung in einer monastisch – kontemplativen Gemeinschaft. Anders wie in der Welt, richten sich hier die Arbeitszeiten nach den Gebetszeiten. Wir Schwestern nehmen uns Zeit, um ganz für Gott da zu sein, um gemeinsam Gottes Liebe zum Menschen zu besingen und zu preisen, nehmen uns die Zeit, um schweigend in Seiner Gegenwart zu leben.

Gebet und Arbeit stehen nicht in einem Nebeneinander, sondern sie befruchten einander.

5.00 Uhr Wecken
5.30 Uhr Meditation/ persönliches Gebet
6.3o Uhr Laudes (Morgenlob)
7.oo Uhr Eucharistiefeier
7.50 Uhr Terz / Regelkapitel im Kapitelsaal
8.00 Uhr Frühstück
anschließend Arbeitszeit
12.00 Uhr Sext/Non (Mittagsgebet)
12.30 Uhr Mittagessen
anschließend freie Zeit
14.00 Uhr lectio divina (geistliche Lesung)
14.30 Uhr Arbeitszeit
16.50 Uhr Rosenkranz
17.30 Uhr Vesper (Abendlob)
Abendessen
18.30 Uhr Vigilien
19.00 Uhr Rekreation (gemeinsame Erholungszeit)
19.45 Uhr Lesung im Kapitelsaal
anschließend
Komplet (Nachtgebet)

Unser Platz ist Demut, ist freiwillige Armut,
Gehorsam, Friede und Freude im Heiligen Geist.

Unser Platz bedeutet, unter einem Lehrer zu stehen,
unter einem Abt, unter der Regel und Disziplin.

Unser Platz ist stilles Studium,
Übung im Fasten, Wachen, Gebet und Arbeit unserer Hände,
vor allem aber den höheren Weg zu gehen, der die Liebe ist;

schließlich in all diesen Bestrebungen von Tag zu Tag
vollkommener zu werden
und darin zu verharren bis zum letzten Tag.

„Zisterziensisches Manifest“ Bernhard von Clairvaux , 142 Brief

Ausharren, Tag für Tag,
Lieben, Tag für Tag,
Wurzel schlagen an diesem Ort,
wohin man vor einem Jahr,
zehn Jahren,
dreißig Jahren,
sechzig Jahren,
gekommen ist.

Ausdauernd Frucht tragen.
Ohne Unterlass staunend sich freuen.
Zeugnis ablegen von der Kraft der Treue.
Und es gereiche zu Deiner Ehre,
dass meine Schwachheit
in Deinem Dienst standhält.

Wilhelm von St. Thierry

Lerne daher, o Christ, von Christus selbst, wie du ihn lieben sollst.
Lerne auch du, ihn mit Zärtlichkeit zu lieben, ihn mit Klugheit zu lieben
und ihn mit Stärke zu lieben.
Mit Zärtlichkeit, damit du dich nicht durch Verlockung,
mit Klugheit, damit du dich nicht durch Täuschung,
und mit Stärke, damit du dich nicht durch Gewalt von der Liebe zum Herrn abbringen lässt.

Bernhard von Clairvaux

„Sei wie eine Brunnenschale, die zuerst das Wasser in sich sammelt und es dann überfließend weitergibt.“

Bernhard v. Clairvaux