Wallfahrt zu Maria, der Knotenlöserin

Wohl den Menschen, die Kraft finden in dir, wenn sie sich zur Wallfahrt rüsten!   PS 84,6

Unser diesjähriger Freundeskreiseinkehrtag am 1. September 2018 gestaltete sich in eine Wallfahrt zu Maria, der Knotenlöserin nach Augsburg.

Herr Akademiedirektor Dr. Florian Schuller begleitete sie geistlich mit einem großen, tiefen und lebendigen Glaubensgeist. Der Weg beinhaltete fünf Stationen, wo wir fünf starken Hl. Frauen begegnen durften, die sich in unterschiedlichster Weise ganz von Gott in seinen Dienst nehmen ließen: die Hl. Afra, die Hl. Margareth, die Hl. Ursula, die Hl. Maria und die Hl. Clara.

Die Betrachtung des Lebens der Hl. Frauen führte alle Wallfahrer und Wallfahrerinnen zu einer Betrachtung der eigenen persönlichen Lebensberufung in Gott. Höhepunkt der Wallfahrt bildete der feierliche Gottesdienst in St. Peter am Gnadenbild Maria, der Knotenlöserin. In seiner Predigt führte uns Dr. Schuller anschaulich in das tiefe Geheimnis und die Gnade der Erwählung Marias. „Voll der Gnade“, in Einheit mit dem Dreifaltigen Gott die Not und das Leid der Menschen in mütterlicher Liebe lindern und lösen zu dürfen.

Musikalisch an der Orgel begleitete uns wunderbar Frau Margit Egge.

Die Stunden im gemeinsamen Gebet, die tiefe Begegnung mit unserm HERRN JESUS CHRISTUS uns Seinen Hl. Frauen, das frohe Beisammensein beim Mittagsmahl, machen diesen Tag unvergesslich!

Unserem Freundeskreisvorsitzenden, Herrn Dr. Reithmeyr und Herrn Dr. Florian Schuller, so wie allen Helferinnen und Helfern in der Durchführung dieser Wallfahrt ein inniges herzliches Vergelt´s Gott und DANKE!

Äbtissin M. Gertrud OCist.

 

2018-09-11T11:36:52+00:00 11. September 2018|

Ein Kommentar

  1. Hermann Stoffels, Hetzerath 13. September 2018 um 10:51 Uhr - Antworten

    Guten Tag zusammen, wir wohnen in der Nähe des Wallfahrtortes Klausen, zur schmerzhaften Mutter Maria, des öfteren führt mich der Weg dorthin, sei es zur Sonntagsmesse, jährliche Wallfahrt der Pfarreiengemeinschaft oder der Männerwallfahrt zu Fuß am Vorabend zu beginn der Karwoche. Es ist immer ein Erlebnis, man kann unserem Schöpfer und der Gottesmutter sehr nahe sein, und sehr oft ist es auch so, wenn man im Gebet beisammen ist. Lasst uns nicht müde werden, sich immer wieder auf den Weg zumachen… Und diese Gnade bewusst erleben…..

Hinterlassen Sie einen Kommentar